Termine

Pflegestärkungsgesetz - politischer Anspruch und Realität in den Einrichtungen

Key Note am 23.11.2017 in Hamburg zum Netzwerktag "Controlling in der Sozialwirtschaft" … mehr

Digital Workplaces - Digitale Arbeitsplätze

Zukunftskonzeption für Sozial- und Gesundheitswirtschaft, 18.10.2017, 12.00 Uhr, Hochschule Mainz, Raum A3.01 … mehr

Fremd- oder selbstbestimmt? Unternehmensstrategische Handlungsbedarfe – selber gestalten statt gestaltet zu werden (Abschlußvortrag am 26. September 2017)

Fachtagung Dienstleistungsmanagement
"Fremd- oder selbstbestimmt? Wirkung von Standardisierung und Digitalisierung auf Sozialunternehmen"
Bundesverband evangelischer Behindertenhilfe e.V. (BeB)
Evangelisches Diakoniewerk Gallneukirchen, … mehr

Gesamtkonzept

Ziel

Das ifams wurde im Juli 2001 von Herrn Prof. Dr. Hans-Christoph Reiss gegründet mit dem Ziel, Studenten der Betriebs­wirtschafts­lehre der Hochschule Mainz (insbesondere mit dem Schwerpunkt Sozial- und Gesundheitswirtschaft) die Möglichkeit zu geben, durch Projekt- und Forschungsarbeit ihr theoretisches Wissen anzuwenden und auszubauen und Erfahrungen für spätere Führungsaufgaben zu sammeln. Die Finanzierung des Institutes erfolgt dabei ausschließlich aus Drittmitteln.

Aufgaben

  • Angewandte Forschung und Entwicklung von ökonomischen Konzepten für Einrichtungen und Unternehmungen aus Verbänden und Organisationen der Sozialwirtschaft sowie für öffentliche Verwaltungen.
  • Kooperation, Transfer und Beratung im Zusammenhang mit der Entwicklung und Anwendung operativer und strategischer Aspekte der Unternehmensführung.
  • Durchführung öffentlicher Veranstaltungen und Workshops.
  • Forschung und Entwicklung sowie Unterstützung der Lehre in den Bereichen Ökonomie des Gesundheitswesens und der Sozialwirtschaft.

 

Zur Beratung und Unterstützung des Instituts wird eine projektbezogene Zusammenarbeit mit entsprechenden Instituten, Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Unternehmungen und Verbänden angestrebt. Die Einbindung ausgewiesener Fachkräfte in die Projektarbeit im Sinne eines Kompetenznetzwerks wird aufgrund von Kooperationsvereinbarungen und -verträgen geregelt.

Leitung des ifams

Prof. Dr. Hans-Christoph Reiss

  • Diplom-Kaufmann
  • Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Mainz, insbesondere Unternehmensführung, Non Profit Management, Dienstleistungsmanagement, Rechnungswesen und Controlling
  • Gründung und Leitung des ifams
  • Unparteiisches Mitglied der Schiedsstelle nach § 76 SGB XI
  • Stellv. Vorsitzender des Landesbeirats für Kriminologie und Strafvollzug
  • Mitglied des Landesbeirats für Weiterbildung
  • Mitglied der Landeskommission für Duale Studiengänge
  • Regionalvorstand Johanniter-Unfall-Hilfe

Mitarbeiterschaft des ifams

Aktuell sind im ifams insgesamt vier Mitarbeiter beschäftigt.

Kernkompetenzen des ifams

IT- und Prozessmanagement

  • Erstellung von Kommunikationskonzepten (Pflichtenheften und Sollkonzepten)
  • Begleitung von Auswahl- und Einsatzprozessen von Software
  • Schnittstellenmanagement / Pre-Engineering-Projekte


Rechnungswesensysteme

  • Konzeption und Implementierung von Überführungsrechnungen von kameralen zu doppischen Systemen
  • Konzeption und Implementierung von Kostenrechnungssystemen
  • Schnittstellenmanagement

 

Controllingsysteme

  • Konzeption und Implementierung von Planungs- und Steuerungstools
  • Finanzmanagement
  • Reporting und
  • Konzeption und Implementierung integrativer Systeme 

 

Veranstaltungsmanagement

  • Veranstaltung von Tagungen, Kongressen, Symposien, Workshops etc.

 

Aktuelle Forschungsarbeiten des ifams

Einige aktuelle Projekte

  • Nutzen der freien Wohlfahrtspflege für die Stadt Mainz. Untersuchung ausgewählter Angebote der LIGA Mainz mit Hilfe des Social Return on Investments (SROI) (zusammen mit der Xit GmbH, Nürmberg)
  • Analyse von Verwaltungsprozessen - Analyse und Empfehlungen zur Restrukturierung von Verwaltungsprozessen in einem Landesverband 
  • Befragung: IT in der Sozialwirtschaft

 

Abgeschlossene Projekte

  • Prozessanalyse: Ermittlung neuer Zeitkapazitäten für den Bereich der Pflege
  • Erfassung und Beschreibung von Kernprozessen und -leistungen als Produkte eines Wohlfahrtunternehmens
  • Auswahl und Einführung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in sozialen Einrichtungen und Diensten
  • Erweiterung des Angebotsportfolios einer ökumenischen Sozialstation
  • Erfassung / Strukturierung / Integration von spezifischen Kostenrechnungsanforderungen der Justizvollzugseinrichtungen des Landes Rheinland-Pfalz
  • SPRINT: Steuerung der Projektkoordination im Rahmen der IT-Projekte der Abteilung V: Strafvollzug des Justizministeriums des Landes Rheinland-Pfalz
  • Neustrukturierung der Arbeits- und Wirtschaftsverwaltungen in den Justizvollzugsanstalten des Landes Rheinland-Pfalz (mehrere Projekte)
  • Personenbezogene Lebensqualität (PerLe): Kalkulation eines personenbezogenen Budgets